Willkommen im Gästebuch von schlankmitfred.de
Klicke hier um dich einzutragen!


zeige Einträge 1 - 20 von 50 Einträgen
Svenja
» 04.September 2017 um 06:42Uhr «
Frederike Frosch“
Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf auf einen hohen Berg zu veranstalten. Es kamen viele Frösche, um zuzusehen. Kein quakender Zuschauer glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche den Gipfel erreichen könne. Statt die Läufer anzufeuern, riefen sie: “Das schafft Ihr nie!”, “Das ist unmöglich!” oder “Das ist doch ungesund!” Und scheinbar behielten sie Rech:; immer mehr Frösche gaben auf. Das missgünstige Publikum schrie weiter: “Warum macht Ihr das? Wozu die Quälerei?” Und alle Frösche gaben auf – bis auf eine einzige. Frosch FREDERIKE. Die hüpfte unverdrossen das letzte steile Stück zum Gipfel hinauf und erreichte als einzige das Ziel. Und strahlte voller Stolz über ihre Leistung. Außer Puste aber lächelnd und gut gelaunt. (Wie FREDis nach dem Sport) Die Zuschauer waren total verdattert und fragten sie, wie sie das Unmögliche geschafft hätte? Und da erst merkten alle: FREDERIKE war taub!
Svenja
» 04.September 2017 um 06:39Uhr «
Guten Morgen!
Phase 1: UNBEWUSST FALSCH gegessen UND gedacht. So seid Ihr zu uns gekommen.
Phase 2: Seit 27 Tagen BEWUSST RICHTIG gegessen UND gedacht. Das habt Ihr schon geschafft.
Phase 3: Nach und nach sollte Euer Ziel sein, UNBEWUSST RICHTIG zu essen UND zu denken. Intuitiv.
Das ist die Reihenfolge Deiner Entwicklung bei FRED. Und oft kommt der Kopf nicht mit. Das Denken. Die FREbote 7 bis 10. Sie sind so wichtig und werden so sehr unterschätzt. Sie sind aber die Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg. Es muss anfangen, sich gut anzufühlen. AnFÜHLEN. Wir sprechen morgen noch ausführlich darüber.
PRAKTISCHER TIPP: „Die Augen sind größer als der Magen. Und das Hirn ist kleiner als der Darm! Kennt Ihr alle - der Magen knurrt wie ein Rudel übel gelaunter Kampfhunde. Dein Zuckerspiegel ist im Keller und Dein Pansen hängt in der Kniekehle. Geht in diesem Augenblick NICHT intuitiv einkaufen! Seid vorbereitet und plant Euren Einkauf. Und immer mit Einkaufsliste. Únd mit unserem grünen FREuro. Der erinnert Euch daran, genug Grünzeugs zu kaufen! Bis auch das irgendwann unbewusst richtig läuft!
Ach ja – FREbot Nr. 8. Du sollst aufhören zu jammern und anfangen glücklich zu sein. Nehmt Euch 10 Minuten Zeit heute Abend und schaut Euch Professor Dr. Randy Pausch an. Er leidet an Bauchspeicheldrüsenkrebs und hält an einer amerikanischen Universität seine letzte Vorlesung. Auf lustige Art und Weise gibt er uns allen mit, dass man etwas für sein Glück tun muss. Und sehr inspirierend:
Dr. Randy Pausch "The last Lecture" - deutsche Untertitel / dt.
Hier könnt ihr für Dr. Randy Pauschs Bauchspeicheldrüsenkrebs-Fonds spenden: http://www.firstgiving.com/randypausch

Dies ist eine Aufzeichnung ...
Svenja
» 03.September 2017 um 08:34Uhr «
Wenn es einem gut geht, fällt einem alles leichter. Wenn man den Blues hat, können die tollsten Sachen passieren und man kann sich nicht freuen. Mit dem Blues kann man auch nicht auf Dauer abnehmen. Deshalb arbeiten wir nicht nur am Essen sondern auch an Eurem Denken. Und die positive Nachricht: Glück kann man machen! Ist eine Frage der Einstellung und der Übung. An jedem Morgen entscheidest Du, wie Dein Tag wird. Wird es ein guter oder ein schlechter Tag? Es ist Deine Entscheidung. Was willst Du haben?
Die traurige Version: 1. Schlechtes und stürmisches Wetter, 2. Dunkelheit als der Wecker geht, 3. der Kaffee kippt Dir beim Frühstück um, 4. Du magst den Quark nicht mehr sehen, 5. die Kollegen bei der Arbeit nerven, 6. die Hausarbeit muss gemacht werden 7. usw. 8. usw..
Die gleiche Situation „in fröhlich“: 1. es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, der Wind und das prickelnde Wasser auf meiner Haut lassen mich fühlen, dass ich lebe. Ganz intensiv. 2. Gleich wird es heller- klasse. 3. Ups der Kaffee ist umgekippt – macht nichts, ist schnell sauber gemacht, könnte schlimmer kommen, 4. den Quark mache ich mir mal pikanter oder ich versuche morgen mal ein ganz anderes Frühstück zu zaubern (Möglichkeiten google ich heute abend mal), 5. die Kollegen haben schlechte Laune aber ich behalte meine gute Laune und stecke die anderen damit an, dafür haben sie mich gern 6. ich lasse heute mal die Hälfte von der Hausarbeit liegen, die andere Hälfte teile ich mir mit der Familie und dafür trinken wir dann zusammen nen lecker Tee danach. Oder so ähnlich... Ihr wisst was wir meinen? Glücklich sein und schlank sein, gehören zusammen. Erst schlank, dann glücklich? Nein. Erst glücklich, dann schlank? Nein. Glücklich und schlank? Ja! freds Omi sagte ja immer, manche Leute fahren in den Urlaub und sehen statt der tollen Berge den Fleck auf der Fensterscheibe. Oder: wenn Dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade daraus!... Wir wünschen Euch einen glücklichen Tag!!!
Svenja
» 30.August 2017 um 20:06Uhr «
Sport in der Gruppe macht mehr Spaß. Wie das Abnehmen in der Gruppe. Termine helfen Euch dabei, konsequent zu sein. Alleine lässt man den Spaziergang schon mal wegen „Schlechtwetter“ ausfallen. Wenn die anderen warten, geht man aber zum gemeinsamen Walkingtermin. Und ist danach klatschnass aber mächtig stolz und zufrieden. Und freut sich auf die Belohnung in Form eines heißen Tees oder Kaffees. So programmiert Ihr Euren Kopf und Körper auf Dauer um. Und Euer Körper will das. Er hat noch die Gene Eurer Steinzeit - Vorfahren. Die sind täglich über 30 Tausend (!) Schritte auf der Suche nach Beeren, Pilzen und „Mammut“ unterwegs gewesen. Der normale Büromensch legt an seinem Arbeitsplatz nur 1000 Schritte am Tag zurück. Kein Wunder,
dass wird dann auseinander gehen wie die Pfannkuchen. Aber wenn Ihr nur ein paar Wochen vernünftig esst (es sind schon über drei Wochen vorbei!) und Euch regelmäßig bewegt (zum Beispiel „F.R.E.D. 4+4“ – 8 Minuten am Tag mehr bewegen
als vorher. Oder Zähne putzen im F.R.E.D. Style) dann erinnert sich Euer Körper und will die Bewegung regelmäßig haben. Und hat dann Appetit auf gesunde Sachen. Und gesunde Sachen führen zu mehr Leistungsfähigkeit, und die zu mehr Bewegung. Und mehr Bewegung zu noch mehr Appetit auf die richtigen Sachen. Aus dem Teufelskreis wird dann ein „Engelskreis“. Nennt man „somatische Intelligenz“ Euer Körper sagt Euch dann genau, was er braucht. Und das haben die meisten von uns durch die mangelnde Bewegung und das Überfüttern mit Süßem verlernt (SUCHT!) Und Eure Nachbarn werden das an Eurem strahlenden Äußeren, Eurer Zufriedenheit und Eurer besseren Haut, den härteren Nägeln, dem schlankeren „F.R.E.D. – Korsett“ (Bauch Beine Po) erkennen. Und Euer Arzt an den Blutwerten. Los geht’s BEWEGEN!! Besser 8 Minuten bewegt, als 60 Minuten geplant und ausfallen lassen.
Viele ignorieren diese Hinweise von uns und denken sich, dass sie später mal mit der Bewegung anfangen können. DAS FUNKTIONIERT NICHT. WENN DU JETZT NICHT STARTEST WIRD DAS NIE ETWAS: UND DAMIT SINKEN DEINE CHANCEN AUF EINE DAUERHAFTE VERÄNDERUNG RADIKAL! ALSO LOS JETZT – ES GIBT KEINE ENTSCHULDIGUNG!
Svenja
» 29.August 2017 um 13:24Uhr «
Heute ist ein ganz wichtiger Tag. Herzlichen Glückwunsch – Du bist seit drei Wochen stramm dabei. Drei Wochen sind ein wichtiges Datum, da Deine Geschmacksknospen 21 Tage brauchen, um sich zu erneuern. Und solange brauchen sie, um den Geschmack von „Süßem“ zu vergessen. Heißt also, dass wenn Du solange nichts Süßes gegessen hast, Du es auch nicht mehr vermissen wirst. Wer sich vorher 2 Löffel Zucker in den Kaffee oder Tee getan hat, kommt ab jetzt ohne zurecht. Gratulation!

Du fragst Dich, ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat? Jeder Marathon Läufer fragt sich in den ersten Wochen seines Trainings: Warum mache ich das alles? Ist der eine Augenblick, in dem ich über die Ziellinie laufe, wirklich all diese Strapazen wert? fragt sich jede/r nach der ersten Begeisterung… Aber bei uns geht es nicht nur um den einen Augenblick. Es geht um ein neues LEBENSGEFÜHL: AUF DAUER! Und die Selbstzweifel verschwinden, wenn Ihr die ersten 21 Tage durchgehalten habt. HEUTE!!! Nach diesem Zeitraum stabilisiert sich die Verhaltensänderung. Die Zahl 21 (3 Wochen) haben Verhaltensforscher als entscheidenden Zeitraum für die Entwicklung neuer Gewohnheiten festgestellt. GRATULATION! Jede Veränderung im Leben wird zunächst als unbehaglich empfunden, weil sie den gewohnten Ablauf stört. Es wird auch Fehlschläge und Enttäuschungen gegeben haben und auch mal wieder geben. Aber jeder Rückschlag, den man aktiv überwindet, stärkt einen. Der Unterschied zwischen dem alten Weg und dem neuen Weg ist die Fähigkeit, sie zu überwinden. F.R.E.D.ianer auf dem Weg zu ihrem ganz persönlichen Erfolg gehen Schwierigkeiten nicht aus dem Weg, sondern lösen sie. Und jedes überwundene Hindernis ist ein Erfolg und macht uns stolz und sicher.
Gib Dein Wissen und Deine Erfahrungen weiter
Das höchste Ziel der Weisheit ist es, sie mit anderen zu teilen. Am Ende unseres Lebens werden wir nicht gemessen an dem, was wir haben, sondern an dem, was wir weitergegeben haben. „Geteiltes Glück verdoppelt sich“ sagt Eckart. Also erzähl Deinen Freunden und Bekannten von Deinem neuen Lebensgefühl. Vielleicht gewinnst Du dadurch auch noch ein paar Mitstreiter für die nächsten Wochen und Monate.
christa
» 27.August 2017 um 18:32Uhr «
Hallo Swenja,habe heute dein Brotrezept gebacken. das Schmeckt ganz toll und es sättig gut. einen schönen Sonntagabend.
Svenja
» 27.August 2017 um 08:18Uhr «
Noch mal zur Wiederholung: Hartmut dreht den Zucker - Hebel ab. Drückt die Reset Taste für die Fettverbrennung. Im Kopf UND im Körper. Nach 3 Wochen haben sich Eure Geschmacksknospen umgestellt und brauchen nichts Süßes mehr! Außer bei uns Mädels einmal im Monat .
Wenn Hartmut dann gewirkt hat und Ihr im Kopf und Körper so weit seid, könnt Ihr auf Siegfred umstellen. Aber erst, wenn Ihr den Sport-Test erfolgreich bestanden habt. Dann kann Euer Körper wieder Fett verbrennen. Und wenn Ihr vom Kopf so weit seid. Also einen erfolgreichen Zucker Entzug hinter Euch habt und nicht mehr versessen auf süßes Zeugs seid. Dann könntet Ihr, wenn Ihr wollt, vorsichtig Siggi auspropieren. Wer auf Nummer Sicher gehen will, bleibt allerdings noch ein paar Tage oder Wochen bei Hartmut.
Nur zur Erklärung, wie Siggi funktioniert: der KH Hebel wird langsam und vorsichtig aufgedreht. Laaaaaangsaaaam und nicht wie ein Feuerwehrschlauch. Um nicht den Hartmut Erfolg mit einem dicken Strahl Zucker/KH zu ertränken. Also entweder mal ein Knäckebrot ODER Vollkornbrot ODER Eiweissbrot. BESSER noch (säuerliches) Obst/Beeren etc. Weil das Naturprodukte sind, die nicht verarbeitet sind und noch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthalten. Naturstoffe, die gesund und schlank machen. Mit WENIGEN und guten KH kann die Fettverbrennung bei Siggi ungestört weiterlaufen. Ohne Insulinausschüttung. Mit zu viel KH und vor allem zu süß wird sie direkt wieder abgewürgt. Ihr müsst Kohlenhydrate nicht zählen. Aber Ihr habt jetzt 3 Wochen lang gelernt, in welchen Lebensmitteln was drin ist. So habt Ihr inzwischen ein Gefühl dafür, wo die kurzkettigen, der Industriezucker drin sein könnten. Den gilt es weiterhin zu vermeiden. Die SLOW CARBS, also die langkettigen zum Beispiel in Vollkornprodukten, oder Beerenobst, die das Insulin langsam ausschütten lassen, könnt Ihr bei Siggi langsam wieder ausprobieren. Und beobachten, wie sie bei Euch wirken. Wenn Ihr immer noch darauf Gier spürt, hat Hartmut noch nicht genug gewirkt. Dann unbedingt noch weiter Hartmut machen. Das passiert allerdings nur im Kopf. Euer Körper braucht sie jedenfalls garantiert nicht. Die paar KH, die das Gehirn braucht, sind im Gemüse und zur Not kann Euer Körper sie selbst produzieren. Wie könnte Lothar S. aus Neuenhaus sonst über zwei Jahren lang Hartmut machen und fast täglich Sport. Und dabei fast 50 Kilo abnehmen Oder Harald aus Nordhorn über 40 Kilo in 11 Monaten (sorry – die Kilos wissen wir noch aus der FRED-Zeit, bevor wir die Waage als Fettverbrennungskiller rausgeschmissen haben) Wenn Ihr noch Gier habt, solltet Ihr den Entzug noch verlängern sonst werdet Ihr rückfällig...
Tagesübung: Werde F.R.E.D. Botschafter! Dir selbst geht es gut? Lass Menschen, die Du gern hast, daran teilhaben. Erzähle Deine positiven Erfahrungen weiter. Nicht, weil Du jemanden verändern willst, sondern weil Du Dein Glück teilen möchtest. Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt, sagt Eckart von Hirschhausen. Erzähl, wie es Dir gut tut. Bitte erzähle es nur netten Menschen weiter. Ewiggestrige und Nörgler möchten wir nicht in unseren Kursen haben! Und wenn die Leute dann doch mit dem mäkeln und nörgeln anfangen, einfach sagen: „mehr als der Hälfte von uns geht es besser und deshalb wird FRED von vielen Ärzten und der AOK Emsland/Grafschaft empfohlen.“
Svenja
» 25.August 2017 um 21:52Uhr «
Werte sehen prima aus. Da brauchen wir nicht mehr drüber zu reden. Das beweisen viele Antworten, die Ihr gegeben habt. Vielen fällt die Umstellung leicht bis sehr leicht. Viele fühlen sich sicher bis sehr sicher im FRED Modus. Das ist das Entscheidende, damit verschwindet der Druck für Euch. Damit verlängert sich der Kurs sozusagen auf "Unendlich". Klasse! Und da, wo es noch ein wenig hakt: „das Rad dreht sich nur, wenn es nicht zu fest auf der Achse sitzt.“ Mach Dich locker, und dann bekommen wir das noch hin. Wir haben ja noch viel Zeit!
Für manche von uns ist es schwer zu akzeptieren, dass es langsamer geht als bei den anderen. Das nennt man das „Vergleichs-Syndrom“
Es ist wissenschaftlich erwiesen: Menschen fällen das endgültige Urteil über ihr Glück im Vergleich mit anderen. Die Erfolgreichen „da oben“ sieht jeder bestens, weil unsere subjektive Sicht viel stärker „nach oben“ als nach unten blickt. Diejenigen, denen es schlechter geht, blenden Menschen leichter aus. freds Omi hat schon immer gesagt, „wenn Du willst, dass es Dir gut geht, guck ́ nach unten. Wenn Du willst, dass es Dir schlecht geht, guck ́ nach oben.“ Ganz einfache Fragen helfen dabei auf den richtigen Weg: wer in unserem Umfeld ist schwer krank oder gebrechlich? Wer verlor den Job oder hat große finanzielle Probleme? Wer hat große Probleme in der Familie oder der Beziehung? Oder vielleicht sogar: würden die Menschen in den Notstandsgebieten auf der Welt mit mir und meinen drei Mahlzeiten am Tag tauschen wollen...? Verstanden? Echte F.R.E.D.ianer vergleichen sich nicht und man erkennt sie am entspannten Lächeln!
Ach ja – Bewegung: es ist nie zu spät, mit dem Training anzufangen. Diese 65 jährige Frau begann mit 58. Schaut Euch das mal an. Es ist sehr motivierend, zu sehen, was möglich ist!
Ido Portal Method at 64 years
http://www.idoportal.com http://www.facebook.com/portal.ido https://www.facebook.com/groups/moveculture

Big thanks to: Odelia Goldschmidt
Performer: ...
Svenja
» 25.August 2017 um 08:16Uhr «
Huhu ihr lieben! Das neue Formular zur Dateneingabe wird ab heute Nachmittag erst zu finden sein! Technische Probleme... also, nicht wundern
Svenja
» 24.August 2017 um 22:43Uhr «
Bei FRED geht es darum, Kopf und Körper „Online“ zu schalten. „Fühlen statt funktionieren.“ Nicht einfach nur zu funktionieren, wie Familie, Chef und Umwelt es von einem erwarten. Wer immer nur das tut, was von einem erwartet wird, klappt irgendwann zusammen. Deshalb die Aufgabe für Fortgeschrittene. Für heute Abend und die nächsten 3 Abende, wenn Du zu Bett gehst: Lege Dich entspannt hin, und konzentriere Dich auf Deinen Atem. Tief durch die Nase einatmen, noch tiefer durch den Mund ausatmen. 10 mal ein, 10 mal aus und dabei die Schultern entspannt absacken lassen. Und spüren wie Dein Körper schwer und warm wird. Und jetzt ganz wichtig: stell Dir in Deiner Phantasie „Dein schönstes Leben“ vor. Wie es im allerbesten Fall sein könnte. Stell Dir einen wunderbaren Beruf vor. Stell Dir die nettesten Kolleginnen und Kollegen vor. An welchem Ort würdest Du leben wollen, stell es Dir vor: Wo würdest Du Urlaub machen wollen. So hast Du Deine ganz persönliche Auszeit vom stressigen Leben
Sinn der Übung: bei bestimmten Vorstellungen bist Du plötzlich fröhlich und entspannt. Gehe dieser Spur nach. Benutze die somatische Intelligenz (Weisheit Deines Körpers) als Kompass für Deinen weiteren Weg. Bringe Deinen Körper und Deinen Geist „online“. Und versuche so, gesünder und glücklicher zu werden. Dann kannst Du auch schlank werden und schlank bleiben. Denn all ́ das gehört bei FRED zusammen. Nicht umsonst endet unser Newsletter immer mit den Worten „Passt gut auf Euch auf und alles wird gut!“ Es gibt nur einen, der in Deinem Leben etwas verändern kann. Und nur einen, der für Dein Leben verantwortlich ist. Und dass bist.... Du selbst!
... und wem der Sport schwer fällt – guckt mal David Behre an. Der hat keine Füße mehr und ist Profisprinter geworden. Habt Ihr noch beide Füße? Also was hält Euch ab, Euch zu bewegen?
Sprint zurück ins Leben: Achim Achilles interviewt David Behre
"Ich will leben, und ich will laufen." David Behre verliert seine Unterschenkel bei einem Zugunfall ? und wird Sprinter auf Prothesen. Lest das Inte...
Svenja
» 23.August 2017 um 20:47Uhr «
Übung für diese Woche: Bewegung, Bewegung, Bewegung und zuletzt auspowern!
Wir haben es Euch ja erklärt: bei vielen funktioniert Siegfred mit Bewegung besser als Hartmut ohne Bewegung. Optimal ist natürlich Hartmut MIT gemütlicher Bewegung! Woran liegt das? Die ruhige ausdauernde Bewegung trainiert Euren Fettstoffwechsel. Zusammen mit der gesunden Ernährung vielleicht erstmalig nach vielen Jahren. Deshalb ausdauernd, ruhig und ohne zu schnaufen walken, biken, schwimmen oder joggen. Ihr müsst Euch dabei noch unterhalten können. Damit genügend Sauerstoff für die Fettverbrennung da ist. Damit aber die Muskeln, die das Fett verbrennen sollen, auch richtig gefordert werden, geht am Ende Eures walkens oder bikens in den letzten 5 Minuten einmal an Eure Grenzen. Damit Ihr richtig durchschwitzt. Und damit Euer Körper den „Nachbrennereffekt“ hat. Auf der Couch verbrennt er dann noch weiter Fett. Und damit und mit den Glücklichmacherhormonen die dabei ausgeschüttet werden, könnt Ihr nach FREbot Nr. 7 richtig gut entspannen... und abnehmen... und glücklich sein... Den Sport und die Bewegung, die Euch Spaß machen, müsst Ihr für Euch ganz persönlich herausfinden. Und mit wem es am meisten Spaß macht. Gemeinsam statt einsam. Nutzt die Angebote des Vereins, um das herauszufinden!
Wenn Du Dich noch nicht fit genug für die Kurse im Verein fühlst oder zu wenig Zeit zum Sport hast: für Dich haben wir FRED 4+4 entwickelt. 4+4 Minuten Sport am Tag. Online vor dem PC in den eigenen 4 Wänden. Hart aber herzlich. Einfache Übungen die jede kann, wie Kniebeuge, Liegestütze und Hampelmänner. Mit wissenschaftlich garantiertem Nachbrennereffekt. Und praktisch bewiesen.
Auch für die Sportmuffel ist bei 4+4 was dabei. 8 Wochen lang ein Online-Forum in dem Ihr Euch mit den anderen Teilnehmenden der gesamten Region austauschen könnt. Dort könnt Ihr auch Fragen an die FRED Coaches stellen oder noch einmal unsere Zusammenfassungen zu den Themen Ernährung, Bewegung, Glück, Entspannung und Motivation lesen. Wir haben auch schöne Videos aus dem Worldwide Web zusammengestellt. Zur Festigung für die, die nicht alles mitschreiben konnten, weil es zu viel war und für diejenigen, die das Gehörte noch einmal hören, sehen oder lesen wollen.
Außerdem: 8 Wochen lang eine Rubrik mit vielen FREzepten anderer Kursteilnehmenden. Aber bis dahin sollt Ihr selber noch suchen und probieren und kochen. Die eigene Erfahrung ist viel wirkungsvoller und lehrt besser als stumpf etwas nachzukochen ohne verstanden zu haben, welche Lebensmittel in dem Menü was in meinem Körper bewirken. Übrigens: mit 3 FRED Kursen und FRED 4+4 hat die 50 jährige Elke aus Nordhorn 3 Größen verloren. Mit Vorher – Nachher Bildern im Newsletter: „von Größe 44 zu Größe 38“. Und Alexandra aus Nordhorn tauschte ihre Blusen von Größe 52 sogar zu Größe 42. Und Elkes Tochter Kirsten tauschte ihr Bäuchlein gegen ein Nabelpiercing. Bäuchlein weg – Piercing da! Schaut Euch die Bilder und Berichte hier an:
http://schlankmitfred.de/index.php/newsletter
Svenja
» 23.August 2017 um 20:33Uhr «
Huhu Elisabeth! Das funktioniert auch erst wenn ihr die Anmeldedaten bekommen habt und das dauert noch ein wenig! Liebe Grüße
Elisabeth
» 23.August 2017 um 18:19Uhr «
Hallo Svenja,
leider kann ich mich nicht anmelden.
habe meinen Vor und Nachnamen eingegen und ein Passwort eingeben. Leider kommt dann die Nachricht, Anmeldename und Passwort stimmen nicht.
Kann keine Übungen sehen und auch keine Rezepte.
Kannst Du mir helfen ?
VG Elisabeth
Svenja
» 22.August 2017 um 12:08Uhr «
Heute ist Tag 15. Die Hälfte des Kurses ist fast um. Die Fettverbrennung läuft gut an. Und jetzt zündet ihr den extra Turbo für die Fettverbrennung. BEWEGUNG! Der Bööörner würde Carmen Geiss sagen. Wir haben es euch beim Treffen gestern erklärt. Bewegung fordert eure Muskeln und damit euren Stoffwechsel. Er kann nicht mehr anders als an die Fettreserven zu gehen. Und der Nachbrennereffekt sorgt dafür dass auch in der Nacht weiterverbrannt wird. Schlank im Schlaf. Und das fühlt sich dann beim Einschlafen und aufstehen so an wie viele Teilnehmende berichten: müde aber glücklich eingeschlafen, durchgeschlafen wie ein Stein. Morgens fit und leistungsstark und gut gelaunt aus dem Bett gehüpft. Zähne geputzt im FRED style (in die Knie, Brust raus, Bauch rein, Pobacken zusammengekniffen und nochmal in den Spiegel gegrinst... Das ist ein Start in den Tag und ins weitere Leben. Oder? Wer findet sich in diesen Zeilen wieder? Bitte melden und Erfahrungen austauschen!
Ein paar von Euch sind immer noch unsicher. Sehen wir an den Gesichtern. Erleben wir häufiger. Das ist Teil unseres Konzeptes. Nur wenn wir Euch aus der bequemen Komfortzone herausholen, funktioniert die Umstellung dauerhaft. Jetzt kommt es nur darauf an, wie Ihr mit der Unsicherheit umgeht. Da empfehlen wir Geduld, Vertrauen und Selbstvertrauen. Aber dafür haben wir uns ja auch FRED 4+4 ausgedacht. Für diejenigen, die noch eine „Nachbetreuung“ zur eigenen Sicherheit haben möchten.
Viele von uns brauchen eine neue (positive) Denke. Die alte (negative) Denke führt uns immer wieder zurück zu Hadern und misstrauischem Pessimismus. Uns selbst gegenüber. Zum Beispiel: Das tägliche auf die Waage gehen hat Euch auch jahrelang nicht schlanker gemacht. Also warum geht Ihr weiter drauf? Ist doch völlig unlogisch. Die schlanke Zukunft ist angebrochen! Die erste Hälfte des Kurses ist um, jetzt kommen die F.R.E.bote 6 - 10. Mit der neuen schlanken Denke. Alle schaffen das. Alle!
Und warum die Bewegung Euch schlanker und glücklicher macht, wird von fred noch einmal in diesem Video erklärt:
http://youtu.be/afGjGq9oUPI
Übrigens: wenn bei der Bewegung Wasser aus der Haut kommt. Keine Angst, da ist nichts undicht. Das ist Schweiß. Ein gutes Zeichen und absolut erwünscht.
Svenja
» 21.August 2017 um 08:11Uhr «
Moin. Tag 14. ein ganz besonderer Tag. Spätestens heute Abend werdet ihr Sportler!
Seid gespannt auf den nächsten Schritt, der Euch dem schlankeren und gesünderen und glücklicherem Leben näher bringt! UND: Sport und Bewegung verlängern nachweislich Euer Leben! Das hat die Zwillingsstudie des Kings College London eindrucksvoll bewiesen. Der Zwilling, der sich hinsetzt, beschleunigt den Alterungsprozess und sieht älter aus, derjenige, der aufsteht und sich bewegt, ist glücklicher, vitaler, sieht jünger aus und wird dabei auch noch älter. Also was hält Euch noch auf – los geht’s heute abend!!!

Ach ja – viele von Euch machen sich Gedanken, wie es nach den 31 Tagen weitergehen soll. Wie Ihr Euren Erfolg sichern oder sogar noch ausbauen könnt. Deshalb haben wir FRED 4+4 entwickelt. 4 Wochen lang könnt Ihr im Anschluss an den Kurs mehrere Online Module nutzen. Wir werden Euch in der letzten Kurswoche automatisch Eure Zugangsdaten zusenden. Bitte schaut in Euren SPAM Ordner, wenn bis zur letzten 31 Tage-Dateneingabe nichts angekommen ist. Euer Mailprogramm hat die Mail dann vielleicht dorthin geschoben.

4+4 sichert Euren Erfolg mit:

einem Forum für Fragen und Antworten (ähnlich dem Schwarzen Brett)
einer Zusammenfassung unserer FREbote mit Erläuterungen zum Thema Ernährung
einer Zusammenfassung der wichtigsten Themen zum Bereich Bewegung
Kraft und Mut machende Texte, Geschichten und Videos zum Thema Glück und Motivation
eine Rubrik „FREzepte“ zum Nachkochen und
ein Bewegungsmodul „4+4“ in dem Ihr wöchentlich Videos bekommt, mit denen Ihr vor dem PC oder dem Tablet zusammen mit fred in nur 4+4 = 8 Minuten die wirkungsvollsten und schnellsten Übungen machen könnt. Die das Sportprogramm im Verein ergänzen.

Wir werden heute abend beim Treffen noch kurz darauf eingehen. Wer vorher schon neugierig ist, klickt hier:

http://www.schlankmitfred.de/index.php/anmelden
Svenja
» 20.August 2017 um 20:15Uhr «
Glückliche Menschen sind aktiv! Oder sind aktive Menschen glücklich? Was war zuerst da – Huhn oder Ei? Egal - Ihr habt offiziell die Möglichkeit (und damit keine Ausrede mehr) in diesen nächsten Wochen nach Herzenslust auszuprobieren, was der Sportverein „hergibt“. Bewegung in aller Art und Form. Mit netten Leuten und qualifizierten Übungsleiterinnen. Probiere aus, was Dir Spaß macht und gut tut. Und finde heraus, was Dich glücklich macht. Drinnen oder draußen? Mit Musik oder ohne? Alleine oder mit anderen Menschen? Vielleicht nicht beim ersten Mal aber vielleicht macht ́s Spaß beim zweiten oder dritten Mal? Werde aktiv und glücklich. Oder Glücklich und aktiv. Vergiss Dein Gewicht und Deine Ziele und freu ́ Dich des Lebens und Deines Körpers. Und werde „zufällig“ und nebenbei schlank. Der Weg ist das Ziel! Hole nochmal Dein Büchlein raus und kontrolliere dort, was Du an Tag 5 notiert hast? Was ist Dein Ziel, was kommt Dir dabei in den Weg? Wie wird es sich anfühlen, wenn Du das erreicht hast...? Trainiere Dein Denken!!!
Los jetzt: Buch rausholen!
Monika
» 20.August 2017 um 13:27Uhr «
Hey zusammen,
das Video ist echt Herz zerreißend. Aber es ist war. Wir sind etwas ganz besonderes.
Die Woche mit Harmut ist super schnell vorbei gegangen und es war lange nicht mehr so schwer wie in der letzten Woche. Jedem Tag fällt einem spontan etwas neues ein zu kochen. Sehr oft auch ohne ein Rezept. Der Kühlschrank braucht nur voll sein mit Gemüse usw. und los geht`s.
Gestern war ich seit langer Zeit mal wieder im Schwimmbad und musste feststellen, dass mein Badeanzug nicht mehr der gleiche war. Es fühlte sich an, als wenn ich den falschen Anzug mitgenommen hätte. Es fühlte sich sehr gut an und mein Selbstvertrauen ist dadurch erheblich gestiegen. Es passiert was mit mir.
Sonst hatten wir im Schwimmbad immer nur Süßes eingepackt. Dieses Mal gab es für alle Möhren, Gurken, Würstchen, Paprika und Kohlrabi. Wir haben festgestellt: Das geht auch und macht länger satt.
Bis morgen. Freu mich!!!
Svenja
» 20.August 2017 um 00:51Uhr «
Mmmmmmh, das hört sich lecker an!


Jetzt wird es höchste Zeit an Eurer Einstellung zu arbeiten. Der Hälfte von Euch geht es gesundheitlich besser oder Ihr seid glücklicher. Zum Teil ganz erstaunliche gesundheitliche Verbesserungen. Rücken- oder Knieschmerzen, die jahrelang gequält haben, gehen zurück. Blutdruckmittel, Schmerzmittel oder Insulintabletten können reduziert werden. Ihr seid auf dem richtigen Weg! Jetzt bringt noch Kopf und Körper in Verbindung. Geht Online zwischen den beiden. Spürt, dass etwas passiert im Kopf oder im Körper. Dieses Gespür ist die Voraussetzung dafür, dass aus einer einfachen Ernährungsumstellung eine dauerhafte Lebensein- und umstellung wird. Nur wer sich glücklicher und gesünder fühlt, will dieses Gefühl auf Dauer haben. Und isst, bewegt und denkt sich schlank. Besinnt Euch also auf Euch. Entspannt Euch. Tut Gutes für Euch. Freut Euch auch über Kleinigkeiten. Wir sind uns einig mit Eckart von Hirschhausen: wer glücklich ist kann viel leichter schlank sein. Deshalb kooperieren wir mit ihm, um sein Wissen weiterzugeben. Deshalb stellen wir Euch am Wochenende die vielen Fragen. Damit Ihr über Euch nachdenken könnt. Damit wir Euch in die richtige Richtung helfen können. FRED ist mehr als anderes Essen. Ein ehemaliger Teilnehmer hat vor drei Monaten mit Yoga angefangen, nachdem wir immer wieder gepredigt haben "mach dich endlich locker!". Und genau seit dieser Zeit purzeln die Pfunde, ohne dass er irgendetwas anderes gemacht hat. Manche von Euch müssen da noch an sich arbeiten. Aber kein Problem - ihr habt ja noch 3 Wochen!
Wem fehlen Rezepte für morgens, mittags oder abends? Wer hat welche? Nicht jammern sondern googeln und hier aufschreiben! Wem Alternativen fehlen, der ist noch nicht kreativ genug. Oder hat keinen Leseausweis für die Bücherei oder kann mit Dr. Google nicht umgehen. Viele sagen uns, sie essen jetzt viel variabler und bunter als vorher. Es ist nur anders. Kommt raus aus Eurer Komfortzone!
UND: wer meint, auf vieles verzichten zu müssen und eine richtig harte Zeit zu haben. Hör auf zu jammern und guck Dir an (wie 46 Millionen Menschen vor Dir), wie Nick Vujicic mit seinem Handicap umgeht. Ihm fehlen seit Geburt 2 Arme und 2 Beine. Und was macht er statt zu jammern? Er geht angeln, schwimmen, Fußball spielen. Ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Als Motivationsredner zu den Themen Behinderung und Hoffnung rührt er eine Mädchengruppe zu Tränen, als er sagt, jede sei schön und etwas Besonderes... Er erinnert uns daran, geduldig zu sein. Und dankbar für unser Leben und die Möglichkeiten die uns gegeben sind... ein Mann ohne Arme und Beine sagt das zu uns... da muss man schon mal schlucken... WIR haben es schwer...? Überleg ́ mal: Deine Einstellung macht ́s!
Nick Vujicic (deutsche Untertitel) German subtitles
Nick Vujicic der ungewöhnliche Motivationstrainer
Sabine
» 19.August 2017 um 14:59Uhr «
Hallo in die Runde,
die Woche ist wie im Flug vergangen. Salat gab es reichlich und beim Frühstück gehöre ich zu der Quark-Fan-Gemeinde. Dabei ist Siegfried nun mein Begleiter: ich liebe Quark mit Blaubeeren . Mit der Trinkmenge komme ich auch etwas besser zurecht, seit ich das Glas griffbereit in Sichtweite positioniert habe. Irgendwie muss man sich selbst ja ein wenig überlisten
Richtig lecker war ein Rezept der letzten Woche.
Es gab Tomatenburger. Das war ein Versuch, der auf jeden Fall wiederholt wird:
Ofen auf 180 Grad vorheizen
1 Frühlingszwiebel in Ringe schneiden,
100g braune Champignons in Scheiben schneiden und zusammen mit den Zwiebeln in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten.
Aus der Pfanne nehmen.
1 Fleischtomate (faustgroß) quer halbieren und beide Hälften mit der Schnittstelle nach unten im restlichen Fett anbraten und herausnehmen.
100g Tatar mit Salz, Pfeffer und 1EL italienische Kräuter (TK) verkneten, daraus eine flache Frikadelle formen und in der Pfanne von beiden Seiten ca. 3 Minuten braten.
Untere Tomatenhälfte mit Frikadelle, 1 Scheibe Gouda und Pilz-Zwiebelmix belegen.Obere Hälfte aufsetzen. Alles mit langen Holzstäbchen fixieren.
Burger 10 Minuten im Ofen garen.
Guten Appetit!
Wir sehen uns Montag! Schönes Wochenende wünscht Euch Sabine
Svenja
» 18.August 2017 um 20:24Uhr «
Ein paar von Euch haben gut abgenommen, spüren aber keine Veränderung im Körper oder fühlen sich nicht glücklicher. Verlieren die Größen und merken ́s nur auf dem Zentimetermaß. Kennen wir. Versucht, Euren Kopf mit Eurem Körper „online“ zu bekommen. F.R.E.D. ist mehr als anderes Essen. Versucht, zu SPÜREN, ob und wie es Euch anders geht. Nur wenn Ihr dieses neue und positive Gefühl dauernd haben wollt, dann wird es auch ein dauerhafter Erfolg. Versucht, Euch in dieser Ernährung und Bewegung „einzurichten“, ihr Gutes abzugewinnen. Auch wenn es etwas Schlechtes wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit sind. Alles wichtige und gute Zeichen, dass etwas in Dir passiert!
UND... WER SEINEN FETTSTOFFWECHSEL NOCH
EINMAL ZUSÄTZLICH KICKEN WILL, MACHT DIESE
EINFACHE ÜBUNG 1 BIS 3 MINUTEN AM TAG... UND
IST NACH 2 WOCHEN PERFEKT VORBEREITET AUF
UNSER FRED 4+4 ONLINE PROGRAMM:
https://youtu.be/FVbfp-dMXxo
Das strengt an. Wem das zu hart ist: bei jedem Toilettengang
10 Kniebeuge vorher oder nachher. MACHEN!!!
Seite:
1
23
Dies ist das Gästebuch von schlankmitfred.de
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 832 mal aufgerufen.