Hier geht's zu den Jahren 2002-2009


zeige Einträge 21 - 40 von 233 Einträgen
Hans-Jürgen
Der Kreis schließt sich! Peter vom Alten E-Werk in Nierstein hat es geschafft, sowohl zur Saisoneröffnung am 1. Oktober letzten Jahres als auch zum jetzigen Saisonabschluss entsprechende Glanzpunkte zu setzen. Die Verpflichtung von Nursery Cryme für beide Termine hat sich erwartungsgemäß mehr als gelohnt, was auch durch den jeweils sehr guten Zuschauerzuspruch demonstriert wurde. Leider wurde der letzte Auftritt durch das etwas unschöne und abrupte Ende verkürzt - dazu später mehr ...

Der Blick auf die aktuelle (komplette) Setlist verwundert in ersten Moment durch die geringste Anzahl an Songs, die jemals bei einem Nursery Cryme Konzert gespielt werden sollten! Dies war aber nur der hohen Anzahl an langen Tracks geschuldet und der Tatsache, dass die teilweise kurzen Lamb-Songs an diesem Abend komplett fehlten. Jeder Song lag jenseits der 6-Minuten-Marke, mit einigen über 10 Minuten Laufzeit und natürlich Supper's Ready, das (normalerweise) alleine schon an der 25-Minuten-Marke kratzt. Eine sehr erfreuliche Songauswahl in meinen Augen, da ich insbesondere die langen Tracks von Genesis liebe.

Nach dem traditionellen Einstieg mit Watcher Of The Skies und drei weiteren Klassikern aus den Anfangstagen von Genesis, gab es bereits relativ früh das erste Highlight der Show zu bewundern: Firth Of Fifth, mit den beiden intensiven und überwältigenden Soli von Donovan und Ralf! Wie immer ein Garant für Gänsehautstimmung im Publikum. Kaum zu toppen, aber nicht wenn man so versierte Musiker in Reihen hat wie Nursery Cryme: Das anschließende The Musical Box hat zum Abschluss vor der Pause nochmals klargestellt, was für ein emotionaler Parforceritt dieser Song ist und welche ausgefeilten musikalischen Fähigkeiten alle Mitglieder der Band souverän an den Tag legen und diesen Song regelrecht zelebrieren.

Vier Songs waren für den zweiten Teil der Show geplant. Es begann mit der Rückkehr von The Battle Of Epping Forest in die Setlist. Auch eines dieser epischen Werke, das durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Stimmungen und musikalischen Motiven immer wieder für Furore sorgt. Danach das von mir nicht übermäßig geliebte Robbery, Assault & Battery, das aber zumindest immer mit dem "unplayable keyboard solo" von Donovan zu punkten weiß.

Und dann ging's an das zentrale Werk von Genesis (zumindest nach meinem Empfinden): Supper's Ready, normalerweise der grandiose Mittelpunkt jeder Show von Nursery Cryme! Absolut unverzichtbar! Ein Song, oder besser ein Epos, das auch nach vielfachem Hören nicht seinen Glanz verloren hat - im Gegenteil, man kann sich regelrecht verlieren in den einzelnen Teilen und die verschiedenen musikalischen Akzente und Dynamiken intensiv am eigenen Leib spüren. Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle.

Doch leider musste Stefan mitten im Song seiner bereits angeschlagenen Stimme Tribut zollen und warf das Handtuch. Sehr schade, aber leider nicht zu vermeiden. Ihm gebührt dennoch Anerkennung es überhaupt bis zu diesem Punkt im Konzert geschafft zu haben!

An dieser Stelle muss ich auch dem Publikum ein hohes Lob aussprechen, das sofort die Situation erkannt hat und Stefan mit einem herzenswarmen Applaus von der Bühne verabschiedet hat. Ein überwältigender Moment!

Die Restband konnte dann zumindest noch das instrumentale Los Endos spielen und anhaltende Standing Ovations in Empfang nehmen.

Also trotz der Einschränkungen ein gelungener (kürzerer) Auftritt, der abgerundet wurde durch die Tatsache, dass Jürgen wieder die Kontrolle über das Mischpult übernommen hat und einen gewohnt sauberen Sound für die doch schwer zu beschallende Location gebastelt hat. Willkommen zurück an Bord! Schön, dass auch Michael am Licht mal wieder mit von der Partie war.

Der letzte Auftritt vor der Sommerpause findet in 2 Wochen auf dem Lemberg (7Eichen) in Affalterbach statt (Samstag, 10.06.17). Hoffentlich erwartet uns gutes Wetter im schönen Biergarten und ein gesunder Stefan! Man sieht sich ...

Hans-Jürgen
» 28.Mai 2017 um 00:35Uhr «
moni
Ihr Lieben... es war wieder eine tolle Reise... leider zu kurz... lieber Stefan...gute Besserung und dass du im November wieder fit bist! ... ihr seid echt der Hammer! vielen Dank... und LG
» 27.Mai 2017 um 23:55Uhr «
Roland
Stefan,

Kopf hoch, was dir heute passierte, ist auch Phil Collins schon vor 40.000 Zuschauern passiert und zwar nach dem 2. Stück. Du sahst so unglücklich aus....musst du aber nicht sein. Es war wie immer ein wundervolles Konzert!!

Gruß Roland
» 27.Mai 2017 um 23:51Uhr «
HDHK
BOLANDEN: (wie immer) die Anreise wert. Stefan's Hintergrunderlaeuterungen zu Romeo und Julia oder Robbery Assault and Battery haetten vielleicht etwas ausfuehrlicher sein koennen. Ansonsten "pure bliss". Wunschliste: Entangled und Mad Man Moon. HD
» 02.Mai 2017 um 08:21Uhr «
Uwe
Hachja, was soll ich sagen......
Ich war gerührt wie jedes Mal.
Die Location war toll, Sound super und die Band in echter Spiellaune.
Bin immer neidisch, so ne Band hätte ich auch gerne .

Macht weiter so, wir sind dabei!
» 27.April 2017 um 08:37Uhr «
Matthias
Bolanden. Was für ein unglaublich tolles Konzert. Ich bin auf dringende Empfehlung eines Arbeitskollegen gekommen und habe keine Minute bereut. Eine fantastische Zeitreise zurück in meine Jugend. Absolut sehenswerte Band!
» 24.April 2017 um 18:31Uhr «
Matthias
Dank NC komme ich in Orte, die ich vorher nicht mal kannte. Die Reise hat sich - wie immer - wieder mehr als gelohnt. Die Setlist war super und kam dieses Mal sogar ohne "Watcher of the skies" aus. Durchgängig eine Spitzenleistung aller Musiker und des Mannes am Mischpult. Herausheben möchte ich überraschenderweise "The fountain of Salmacis". So gut habe ich das von NC noch nicht gehört. Besonders gefreut hat mich das disziplinierte und fachkundige Publikum auch wenn um mich herum Besucher waren, die nicht ein einziges Stück kannten und trotzdem andächtig zuhörten. Ein sehr schöner Abend. Bis bald.
» 23.April 2017 um 12:11Uhr «
Hans-Jürgen
Bolanden-Weiherhof, Theater Blaues Haus: Hier, ganz in der Nähe der Heimatbastion Kaiserslautern, war der Schauplatz des neuesten Gigs von Nursery Cryme. Eine bisher unbekannte Location, die von einem kleinen, aber sehr aktiven Verein betrieben wird, der ein wirklich interessantes und breit gefächertes Angebot auf die Beine stellt.

Das "Blaue Haus" selbst ist ein Veranstaltungsort mit optimalen Voraussetzungen für einen unterhaltsamen Konzertabend, der zudem die angestrebte Intimität zwischen Künstlern und Publikum zulässt. Die sehr große Besucherzahl zeigte, dass die Qualität der Veranstaltungen des Vereins offensichtlich ein gewisses Stammpublikum erreicht und auch die Werbung für den Auftritt von Nursery Cryme sehr erfolgreich war.

Der Abend begann mit einer Überraschung: Nicht der erwartete Opener Watcher Of The Skies erklang, sondern Donovan ließ uns mit einem Tasten-Stakkato in den New Yorker Untergrund hinabsteigen und man folgte Rael in einer über halbstündigen Reise auf einigen seiner Abenteuer im Großstadtdschungel. Dies wurde theatralisch durch die (im ersten Moment sehr gewöhnungsbedürftige) optische Gestaltung von Stefan mit einem Glitzeroberteil aus den 70ern als Alter Ego des Rael unterstützt.

Nach diesem längeren Ausflug in das letzte Gabriel-Album von Genesis, folgten im ersten Teil des Abends noch das verspielte Can-Utility And The Coastliners, ein überzeugendes und kraftvolles The Fountain Of Salmacis und als Abschluss ein fulminantes The Musical Box mit seinem epochalen Endthema und einer ständig wechselnden Dynamik. Ein sehr abwechslungsreicher erster Teil, der beim überaus disziplinierten und fachkundigen Publikum die Vorfreude auf den zweiten Set sichtlich befeuerte ...

Danach ging es im zweiten Teil des Abends zuerst zur Aufklärung eines Bankraubs (Robbery, Assault & Battery), bevor mit Afterglow eine stimmungsvolle Erinnerung an Manni zelebriert wurde.

Und dann kamen die 3 letzten Songs des regulären Sets, die man getrost mit in das Weltkulturerbe des progressiven Rocks einreihen kann: Firth Of Fifth, Supper's Ready und The Cinema Show! Aber nicht nur das Songmaterial allein, das natürlich über jeden Zweifel erhaben ist, muss in sich stimmig sein, auch die vortragenden Künstler müssen sich diesem hohen Niveau anpassen und auch im Zusammenspiel dafür sorgen, dass diese 3 Epen ihre volle Pracht und Herrlichkeit entfalten können. Nun, wenn man diese Punkte berücksichtigt, kann es hierfür keine bessere Wahl als Nursery Cryme geben, die alle Voraussetzungen vollständig erfüllen! Es ist von Auftritt zu Auftritt faszinierend zu sehen (oder besser zu hören), wie die Band in diesen Momenten zu einer Einheit verschmilzt und zu einem musikalischen Höhenflug ansetzt, der mich immer wieder tief berührt und mich mit auf diese traumhafte Reise abseits einer fernen Realität nimmt. So stellt man sich den perfekten Musikgenuss vor!

Aber auch dieser Abend musste irgendwann zu Ende gehen und so gab es als vehement geforderte Zugabe noch Dance On A Volcano und Los Endos, wie immer mit einem Schlagzeug/Percussion-Duell von Hannes und Stefan. Die Band wurde zu recht mit Standing Ovations gefeiert und die Fans der alten Genesis-Klassiker schwebten noch lange auf Wolke 7.

Ein unglaublich intensiver Abend in Bolanden-Weierhof, der noch abgerundet wurde durch das Wiedersehen mit Jürgen, der zwar nicht das Mischpult bediente (Simon hat hier einen tollen Job gemacht!), aber als "einfacher Gast" ganz entspannt den Auftritt genießen konnte. Schön, dass du wieder an Bord bist, Jürgen! Leider habe ich dich am Konzertende etwas aus den Augen verloren ...

In 5 Wochen (Samstag, 27.05.17) spielt Nursery Cryme zum Saisonabschluss des Musik- u. Kulturclubs "Altes E-Werk" in Nierstein.

Hans-Jürgen
» 23.April 2017 um 00:31Uhr «
Marina
Gerade zurück vom Gig im Blauen Haus!
Das war einfach absolut fantastisch!
Die 50km Fahrt haben sich auf jeden Fall gelohnt! Ein ganz besonderes Erlebnis. Eure Energie und eure Spielfreude hauen einen einfach um! Eine echte Zeitreise und jede Menge Erinnerungen, die da hoch kommen!
Wir kommen ganz bestimmt wieder!!!
» 23.April 2017 um 00:17Uhr «
Fredy
Affen Affen Geil. Wir waren heute im Blauen Haus. Ein berauschendes Erlebnis. Der zweite Teil der Show beamte einem in die 70ziger. Eine Wahnsinn und Hut ab für diese Energieleisteng aller Bandmitglieder.
» 22.April 2017 um 23:54Uhr «
Dieter Schmidt
Vielen Dank für den unübertrefflichen Auftritt am Samstag in Homburg!!7117
» 13.März 2017 um 10:52Uhr «
Hans-Jürgen
Das zweite Konzert des Jahres 2017 führte die Band erstmals in den Homburger Musikpark. Diese Location in einem Gewerbegebiet am Stadtrand von Homburg war bereits im November letzten Jahres Schauplatz von Donovans Peter-Gabriel-Projekt "Sledgehammer". Zuvor hatte Nursery Cryme erst einmal im benachbarten Saarland gespielt: das war ebenfalls in Homburg - ein Open-Air-Auftritt am 30.06.06 im Rahmen des Kultursommers 2006 auf dem Marktplatz (damals das erste Konzert mit dem neuen Schlagzeuger Erik Schüßler).

Nun also der Musikpark, der mit seiner verwinkelten Architektur zumindest bezüglich des Sounds eine besondere Herausforderung an die Technik stellte. Dies vor allen Dingen auch deshalb, weil der altgediente und unbestrittene Fachmann an den Reglern, Jürgen, leider krankheitsbedingt erneut ausgefallen war. Deshalb an dieser Stelle die besten Grüße und Genesungswünsche an Jürgen!

Nachdem es aber der Haustechniker in Kenntnis der ungewöhnlichen Eigenheiten des Musikparks geschafft hatte, einen insgesamt guten Sound zu basteln, wurde dem Publikum im Saal und auf der Empore ein musikalisches Genesis-Feuerwerk geboten, das keine Fragen mehr offen ließ. Im ersten Set des Abends gab es wie in Bensheim das eher selten gespielte The Battle Of Epping Forest zu hören. Das kleine Unikat Harold The Barrel sorgte zusammen mit Seven Stones und Can-Utility And The Coastliners in der Mitte des ersten Teils für eine eher ruhige Passage, die umrahmt war von einigen kraftvollen und dynamischen Klassikern von Genesis aus den frühen 70ern.

Nach dem fulminanten Ende des ersten Sets mit dem Schlussteil von The Musical Box, ging es nach einer Pause in gewohnter Manier an das Tafelsilber von Genesis. Da waren u.a. natürlich die Meisterwerke Firth Of Fifth, Supper's Ready und The Cinema Show am Start. Oft gehört und doch, insbesondere in den Live-Versionen von Nursery Cryme, immer wieder etwas Besonderes und immer wieder Momente, die jeden Zuhörer, der sich halbwegs mit dieser Musik identifizieren kann, mit ihrer außergewöhnlichen Magie gefangen nehmen. Da sticht neben der insgesamt technisch sauberen Darbietung insbesondere die große Emotionalität und Leidenschaft der Musiker hervor, die immer wieder andere Teile dieser Songs in einem besonderen Licht erstrahlen lassen und jede einzelne Aufführung zu etwas Eigenständigem und Unverwechselbaren machen. Ein Erlebnis!

Nach einer stürmisch geforderten Zugabe, die mit Dance On A Volcano und Los Endos nochmals alle musikalischen Register des Abends in Kurzform Revue passieren ließ, fand dieser energiegeladene Auftritt ein umjubeltes Ende.

Hat sich also der Ausflug ins benachbarte "Ausland" gelohnt? Musikalisch auf jeden Fall und auch der gut besuchte Musikpark hat bewiesen (im Gegensatz zu dem bereits erwähnten Auftritt von "Sledgehammer" im November), dass auch im Saarland gute Musik und gute Bands ihre Liebhaber finden und diese Qualität entsprechend gewürdigt wird.

Im nächsten Monat gibt es mal wieder eine Premiere im Hause Nursery Cryme: Der Auftritt im Theater "Blaues Haus" in Bolanden-Weierhof am 22.04.17 (Samstag). Nicht verpassen!

Hans-Jürgen
» 12.März 2017 um 01:14Uhr «
Alex B. aus KA
So Männers, 1mal schlafen noch....dann isses wieder soweit....freun uns seit wochen schon auf heut und Euch again! Bensheim war der Knaller und wir freun uns auf den Nächsten.....I know what I(we) like....
Greets Alex+Diana aus KA
» 11.März 2017 um 01:20Uhr «
Sonja + Wolf
Liebe Nursery Crime - Musiker und alle, die am Konzert am 7.1.17 im Rex Bensheim mitgewirkt haben,

nahezu drei Stunden tolle Darbietung dieser komplexen Titel der alten Genesis, die dem Original zur Ehre gereicht.
Hut ab!
Wir freuen uns auf "Foxtrott", dann hoffentlich auch wieder im Bensemer Rex.

Liebe Grüße von
Sonja + Wolf
» 16.Januar 2017 um 19:02Uhr «
Karsten
einfach Super Klasse, danke für mehr als 3 Std.
» 09.Januar 2017 um 13:45Uhr «
Dieter W'bg
Hallo !!
Danke Stefan, Ralf, Donovan, Michael und Hannes !!
Bis auf eine einzige Ausnahme (ihr wisst was ich meine) war das gestern in Bensheim das Beste Konzert das ich bislang mit euch erleben durfte.
Super Location, geniale Anlage und ihr in einer unbeschreiblichen Spiellaune.
Man konnte deutlich spüren mit welchem Herzblut ihr die Sache angeht und dementsprechend war das Ergebniss.
Wer braucht schon "The Musical Box", die das zwar professionell herunterspielen, aber ohne dass der gewisse Funke überspringt, wenn man euch live erleben darf.

CHAPEAU !!!!!

Bis zu nächsten Mal
Gruss, Dieter
» 08.Januar 2017 um 15:44Uhr «
Claus Ackermann
Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschliessen! Ich habe seit gerstern abend Gänsehaut, die nicht weggeht. Macht bitte weiter, genauso!!
» 08.Januar 2017 um 13:47Uhr «
Norbert
Hallo,
Ich darf sagen dass ich noch nie einen Kommentar in einem Gästebuch veröffentlicht habe , aber diesmal kann ich nicht anders.
Ich bin habe in meinem Leben schon viele Dutzend Konzerte auch der namhaftesten Bands gesehen.
Was ich gestern Abend im Rex Bensheim (7.1.2017) erleben durfte kann ich absolut zum besten zählen was ich je erlebt habe! Ich bin immer noch wie "hypnotisiert"!
Besser und authentischer kann man diese komplexe Musik von Genesis nicht darbieten.
Diese Musiker verstehen nicht nur Ihr Handwerk, nein sie spielen auch mit einer solchen Leidenschaft und Spaß (die Musiker interagieren auf der Bühne/fantastisch) , so dass eine wunderbar symbiotische Atmosphäre zwischen Publikum und Band ensteht wie man dies nur ganz, ganz selten erlebt!
Die fast drei Stunden Spielzeit kamen mir kürzer vor.
Ich komme wieder, bitte macht genau so weiter. Vielen Dank für diesen wunderbaren Abend!
» 08.Januar 2017 um 09:50Uhr «
Hans-Jürgen
Der Jahresauftakt 2017 war geprägt von extremen Unterschieden: Außerhalb des Musiktheaters Rex in Bensheim herrschte klirrende Kälte und innerhalb der Location sorgte Nursery Cryme für wohlige (musikalische) Wärme mit einer faszinierenden Show der Extraklasse! So sind die angereisten Fans schnell "aufgetaut" und konnten sich an den alten Genesis-Klassikern erwärmen.

Nach dem hochkarätigen Einstieg mit 3 Schwergewichten (Watcher Of The Skies, Get 'Em Out By Friday und The Return Of The Giant Hogweed) ging es mit einem Set von 3 etwas ruhigeren und kürzeren Songs weiter. Neben Seven Stones und Can-Utility And The Coastliners tauchte im ersten Teil des Abends (nach seiner Premiere vor wenigen Wochen in Mannheim) erneut Harold The Barrel auf, dieses kurze, mit typisch schwarzem englischen Humour durchzogene Kuriosum.

Nach einem epischen The Battle Of Epping Forest war der Abschluss dem Medley aus The Lamb Lies Down On Broadway und der Schlusssequenz aus The Musical Box vorenthalten. Ein dickes musikalisches Ausrufezeichen zur wohlverdienten Pause (Standing Ovations inklusive)!

Teil 2 begann mit einer knackigen Performance von Robbery, Assault & Battery, gefolgt von dem Wohlfühlsong des Abends: Afterglow, in ein rotes Farbenmeer des Abendhimmels getaucht! Das Farbenspiel der Lightshow wurde mit gekonnter Hand von Michael geführt, der auch Garant für ein paar Glanzlichter war - man denke, nur an das dramatische Ende von Get 'Em Out By Friday!

Fehlt noch etwas? Klar: Progressive Musik in Vollendung, dargeboten von Nursery Cryme mit ihrer unnachahmlichen Liebe für diese zeitlosen Monumente: Firth Of Fifth, Supper's Ready und The Cinema Show. Kann man diese Songs live noch besser präsentieren? Wohl kaum und auf keinen Fall von anderen Coverbands, die sie vielleicht musikalisch ebenso perfekt darbieten, aber seelenlos und die Songs letztendlich nicht zum Leben erwecken können. Nursery Cryme ist aber das Synonym für Musikalität gepaart mit Emotionalität - was jeder der Anwesenden an diesem kalten Januarabend sicher bestätigen wird! Selten gab es im weiten Rund so viele überglückliche Gesichter, die diesen emotionalen Abend erleben durften, der auch die Band sichtlich nicht unbeeindruckt ließ. Eine magische Verbindung von Band und Publikum, wie man sie in dieser Form nur selten erlebt! Gänsehaut pur!

Als Zugabe (und bei einer Liveshow unverzichtbar) fungierte natürlich Dance On A Volcano mit dem Drum-Duell als Überleitung zu Los Endos. Insbesondere dieser Song mit seiner Vielzahl an musikalischen Zitaten ist immer wieder ein abwechslungsreiches Highlight und donnerndes Finale eines Gigs. Aufgrund der großen Nachfrage in der letzten Zeit, wurden zum Abschluss dann sogar noch die "Teppichkriecher" von einem vielstimmigen Chor im Rex besungen.

Also ein perfekter Abend in Bensheim? Nein, nicht ganz! Denn es fehlte der Mann, bei dem alle Fäden zusammenlaufen: Jürgen, am Mischpult, musste leider krankheitsbedingt absagen (und wurde aber gut vertreten von Wolfgang, der seine Aufgabe sauber erledigt hat). An dieser Stelle deshalb die besten Genesungswünsche an Jürgen, mit der Hoffnung, dass du bald wieder dein Regiment übernimmst und deinen maßgeblichen Anteil am Gelingen des Projekts leisten kannst. Wir warten auf dich ...

Der nächste Termin von Nursery Cryme ist am 11.03.17 (Samstag) im Musikpark Homburg.

Hans-Jürgen
» 08.Januar 2017 um 01:46Uhr «
Darius
HOCHACHTUNG !
Durch Zufall sind wir auf Nursery Cryme gestoßen und waren restlos begeistert. Ein tolles Konzert im 7er Club, das gezeigt hat, dass die Musiker den hohen Anforderungen des Originals bestens gewachsen sind. Hautnah und Dank der Spielfreude der Band waren die 3 Stunden im Club ein wunderbares Erlebnis. Ab jetzt lassen wir uns Nursery Cryme nicht mehr entgehen.
Danke !!
» 13.November 2016 um 19:31Uhr «
Seite:
1
2
3412
Dies ist das Gästebuch von nursery-cryme.de
Du willst dein eigenes Gästebuch? Dann klicke HIER
smoobook powered by www.smoolutions.de
Das Gästebuch wurde bisher 18440 mal aufgerufen.